|     | 

ADIEU PARIS
Upgrade

Galeries éviter

Présentation

Fiction/Long métrage

Allemagne-Luxembourg-France, 2013

Réalisation : Franziska Buch

Production : Wüste Film West, Wüste Film, Iris Productions, Drimage

  • Durée : 101
  • Version originale : Allemand, Français
  • Image : couleurs
  • Format : HD (scope)
  • Son : sonore

Avec Jessica Schwarz, Hans Werner Meyer, Sandrine Bonnaire, Gérard Jugnot, Jean-Yves Berteloot, Ina Weisse, André Jung, Claudine Pelletier, Nicole Max

Synopsis

Destins croisés et transports amoureux entre Paris et Düsseldorf.

Les deux maîtres-mots de Frank Berendssen, brillant financier allemand, pourraient être anticipation et organisation. Employé par un fond d’investissement suisse pour racheter le fleuron de la charcuterie française, Frank doit obtenir un accord rapide côté français et c’est la raison de son voyage à Paris.

Patrizia  vient d’apprendre que son amant parisien est dans le coma  suite à un terrible accident de voiture.  Alors qu’ils doivent tous deux quitter précipitamment l’Allemagne pour se rendre à Paris, Frank et Patrizia se rencontrent dans le hall de l’aéroport.

Equipe technique

Lien

site officiel

Sortie

  • Avant-Première Allemagne: 20 juin 2013 (Festival du film allemand à Ludwigshafen)
  • Avant-Première Luxembourg: 9 juillet 2013
  • Sortie Luxembourg: 10 juillet 2013
  • Sortie Allemagne: 11 juillet 2013
  • Sortie dvd et blu-ray Allemange: 24 janvier 2014

Tournage

Du 12 septembre au 6 décembre 2011 à Düsseldorf, Cologne, Paris et Luxembourg.

Générique

Interprètes

  • Jessica SCHWARZ (Patrizia Munz)
  • Hans-Werner MEYER (Frank Berendssen)
  • Sandrine BONNAIRE (Françoise Dupret)
  • Gérard JUGNOT (Monsieur Albert)
  • Jean-Yves BERTELOOT (Jean-Jacques Dupret)
  • Ina WEISSE (Gloria Berendssen)
  • Maria MATSCHKE (Lisa Berendssen)
  • Thure LINDHARDT (Mika)
  • André JUNG (Jules Tellier)
  • Linda FOERSTER (Cookie)
  • Claudine PELLETIER (Marguerite Albertz)
  • Hannes HELLMANN (Dr. Bräuer)
  • Nicole MAX (Dr. Cassel)
  • Tobias KASIMIROVICZ (éditeur de Patrizia )
  • Jürg LÖW (banquier Frank)
  • Heike TRINKER (Madame Wessler)

Générique

  • Producteurs: Ralph SCHWINGEL, Stefan SCHUBERT, Hejo EMONS, Nicolas STEIL
  • Scénario: Martin RAUHAUS
  • Directeur de la photo: Hagen BOGDANSKI
  • Directrice de production: Béatrice HALLENBARTER
  • Montage: Andrea MERTENS
  • Direction artistique: Ingrid HENN
  • Costumes: Peri DE BRAGANCA
  • Maquillage: Katja REINERT
  • Assistant réalisateur : Daniel TEXTER
  • Scripte : Patricia LERAY
  • Drehbuch: Martin Rauhaus
  • Coach dialoges: Corinne LE HONG
  • Assistante caméra :Carla HEINEMANN
  • Etalonnage : Peter BERNAERS
  • Titres : Lena MEYER
  • Décors : Irene PIEL
  • Accessoires studio : Sylvia KASEL
  • Accessoires extérieurs : Cathrin HENSELMANN
  • Assistante maquillage : Antje HUCHELO
  • Costumière : Sarah RAIBLE
  • Assistant montage : Diana BUJEVIC
  • Assistante montage: Diana Bujevic
  • Montage son : Christoph VON SCHÖNBURG
  • Bruitage: Friedrich M: DOSCH
  • Casting: Deborah CONGIA, Katja WOLF
  • en coproduction avec : Norddeutscher Rundfunk (NDR) (Hamburg), Bayerischer Rundfunk (BR) (München) en collaboration avec: Arte Deutschland TV GmbH (Baden-Baden) avec le soutien du Fonds national de soutien à la production audiovisuelle (Luxembourg), Film- und Medien Stiftung NRW (Düsseldorf), Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH) (Hamburg), Deutscher Filmförderfonds (DFFF) (Berlin)

Réception

Festival et prix

  • Prix du scénario, Festival du film allemand, Ludwigshafen (Allemagne)
  • Silver Meliès - Fantastic Film Festival of Amsterdam (Pays-Bas)
  • Internation Critic Award & Jury Award (ex-Aequo), 12e Festival du Film Fanstatique de Gérardmer (France)
  • Semaine de la Ctirique, Cannes 2004 (France)

Bibliographie

  • Point 24, 16 novembre 2011
  • Tageblatt, 16 novembre 2011
  • Journal, 16 novembre 2011
  • Quotidien, 16 novembre 2011
  • Luxemburger Wort, 16 novembre 2011
  • Le Jeudi, 24 novembre 2011
  • EPD, juillet 2013
  • Film-Dienst, 4 juillet 2013
  • Luxemburger Wort, 10 juillet 2013
  • bild.de, 10 juillet 2013
  • Le Quotidien, 10 juillet 2013
  • Le Quotidien, 13 juillet 2013
  • Télécran, 13 juillet 2013
  • Le Jeudi, 18 juillet 2013
  • Télécran, 20 juillet 2013
  • filmstarts.de

Synopsis complet

Die junge Patrizia Munz, Autorin eines international erfolgreichen Debütromans, steht aufgebracht am Abflugschalter in Düsseldorf Richtung Paris. Ihr Geliebter Jean-Jaques hatte, während er mit ihr telefonierte, einen Unfall und liegt jetzt in einem Pariser Krankenhaus. In ihrer Aufregung hat Patrizia ihre Kreditkarten zu Hause vergessen und nicht genug Geld dabei, den einzigen freien Platz, den es noch in der Business-Class gibt, zu bezahlen. Hinter ihr in der Reihe steht Investmentbanker Frank Berndssen, der zunehmend ungeduldig wird und ihr kurzerhand das fehlende Geld für ein Upgrade des Tickets vorstreckt. Frank arbeitet an einer großen Geschäftsübernahme, mit der die Bank Riesengewinne machen will. Er muss den Vorstand der französischen Fleischwarenkette Charcuteries Albert dazu bringen, sich von einem Kunden der Bank übernehmen zu lassen. Dieser Deal soll Frank einen Platz in der Chefetage sichern. In Paris angekommen, eilt Patrizia auf die Intensivstation, muss jedoch feststellen, dass Jean-Jaques Ehefrau Françoise bereits an dessen Bett sitzt. Jean-Jaques selbst liegt im Koma. Obwohl Françoise sofort klar ist, dass die junge Frau die Geliebte ihres Mannes sein muss, lässt sie ihre Anwesenheit bei einem Gespräch mit der Neurologin zu. Die Untersuchungen zeigen, dass Jean-Jaques schwere, irreversible Hirnverletzungen erlitten hat. Trotz der angespannten, unangenehmen Situation, ist Françoise neugierig und bittet Patrizia um ein Gespräch. In einem Café erfährt sie Details aus dem Liebesleben ihres Mannes. Françoise reagiert verletzt und gekränkt auf die Ausführungen von Patrizia und verbietet ihr jeden weiteren Besuch. Verstört und traurig fliegt Patrizia zurück nach Düsseldorf, wo sie ihr Verleger zu allem Überfluss drängt, weiter an ihrem zweiten Buch zu arbeiten. In mitten dieser Ereignisse rennt sie eines Tages dem jungen, charismatischen Architekten Mika buchstäblich in die Arme und beginnt eine leidenschaftliche Affäre mit ihm. Für Patrizia ist Mika eine willkommene Ablenkung von den schrecklichen Ereignissen um Jean-Jaques und dem Druck des Verlegers. Der Zustand von Jean-Jaques bleibt kritisch. Schließlich sucht Françoise erneut den Kontakt zu Patrizia und reist dafür sogar nach Düsseldorf. Zwischen den beiden Frauen entwickelt sich eine gewisse Sympathie und so bietet Françoise Patrizia an, dass sie Jean-Jaques jederzeit besuchen könne. Als Patrizia noch einmal nach Paris fliegt, trifft sie am Flughafen überraschend auf Investmentbanker Frank, der verzweifelt ist. Nachdem es ihm zunächst gelungen war, den lebenslustigen Metzgermeister und Gründer der Charcuteries Monsieur Albert auf seine Seite zu bringen, stellte sich wenig später heraus, dass die Bilanzen des Traditionsbetriebs ebenso dreist wie durchsichtig gefälscht worden sind. Von seiner Bank hat er die Order erhalten, nach Frankreich zu fliegen, um herauszufinden, ob noch irgendetwas zu retten ist. Franks Job und auch seine Ehe stehen auf dem Spiel. In Paris trifft Patrizia Françoise wieder, die sich mit Jean-Jaques Diagnose nicht abfinden will. Sie hat in der Zwischenzeit versucht, selbst zu recherchieren, ob es etwas geben könnte, dass ihren Mann zurück ins Leben holt. Doch die behandelnde Ärztin macht ihr klar, dass es keine Hoffnung geben wird. Die drohende Frage, ob Françoise die lebenserhaltenden Geräte ihres Mannes abschalten soll oder nicht, stürzt sie in tiefe Verzweiflung. Sie ist überfordert und deutet Patrizia an, dass sie nun beide in dieser Angelegenheit eine Entscheidung fällen ADIEU PARIS 5 müssten. Patrizia weist diese Verantwortung verärgert von sich und reist wiederum zurück nach Hause. Dort angekommen fällt es ihr schwer den emotionalen Kontakt zu Mika wieder aufzunehmen. Schweren Herzens trennt sie sich von ihm. Frank ergeht es derweil nicht besser. Als er seiner Bank mitteilen muss, welcher Schaden durch das geplatzte Geschäft entstanden ist, wird er fristlos entlassen. Zurück in Deutschland nimmt Patrizia Kontakt zu Frank auf. Sie hofft bei ihm einen objektiven Rat zu bekommen. Doch Franks harsche distanzierte wie analytische Sicht auf ihre Probleme kränkt und verletzt Patrizia. Sie fühlt sich angegriffen und ertappt. Franks Verurteilungen spiegeln jedoch nur seine eigene Not wieder: er leidet unter der Arbeitslosigkeit und dem Gefühl versagt zu haben. Ihm wird schmerzlich bewusst, dass er zu lange den falschen Idealen nachgejagt ist. Doch nun scheint es zu spät. Seine Frau will die Scheidung, denn sie hat einen anderen Mann kennengelernt. Nach langen Überlegungen treffen Françoise und Patrizia schließlich eine Entscheidung. Und auch Frank entscheidet sich. Wird es ihnen gelingen ihrem Schicksal eine neue Wendung und dem Glück eine neue Chance zu geben?

Vidéos

Adieu Paris